DAS ZUSAMMENLEBEN IN UNSERER GESELLSCHAFT

Die deutsche Gesellschaft ist von Einwanderung geprägt. Millionen von Mitbürgerinnen und Mitbürgern haben einen so genannten „Migrationshintergrund“. Zwar hat sich die Politik zu der Anerkennung durchgerungen, dass Deutschland ein Einwanderungsland sei. Diese Einsicht ist in der gesellschaftlichen Wirklichkeit freilich noch nicht angekommen. Noch immer gelten Eingewanderte und ihre Nachkommen weithin als “Andere”. Aus dieser Wahrnehmung resultiert Diskriminierung, Marginalisierung, sogar Feindseligkeit.

Auf besondere Herausforderungen stoßen zurzeit Menschen aus dem islamischen Kulturkreis. Sie werden Ziel eines klischeehaften und pauschalisierenden Bildes des Islam, das diese Religion mit Rückständigkeit, Modernisierungs- und Demokratiefeindlichkeit sowie Gewaltbereitschaft gleichsetzt.

Im gemeinnützigen Verein Bürger-Identitäten haben sich Menschen mit und ohne „Migrationshintergrund“ zusammengefunden, um sich allen Formen von Diskriminierung und Ausgrenzung entgegen zu stellen und auf die vollständige Gleich-Wertigkeit aller Bürgerinnen und Bürger in Deutschland unabhängig von Herkunft, Kultur oder Religion auf der Grundlage der Werte unserer Verfassung hinzuwirken.

Wir möchten alle Menschen unabhängig von ihrer Herkunft dazu ermutigen, sich als Teil dieser Gesellschaft zu betrachten und die Initiative zu ihrer Mitgestaltung zu ergreifen.

Hier werden aktuelle Meldungen, Pressemitteilungen, jüngste Aktivitäten etc. veröffentlicht. Dazu können Sie dann Ihre Meinung kundtun.